Der Bundesfreiwilligendienst im Rettungsdienst des Oberbergischen Kreises

Derzeit ist der Oberbergische Kreis Träger und Betreiber von 13 Rettungswachen mit 6 Notarztstandorten. Der Rettungsdienst ist für die Sicherstellung der medizinischen Versorgung im Notfall außerhalb des Krankenhauses zuständig. Im Jahr werden über 44 000 Einsätze im Kreisgebiet absolviert – Tendenz steigend. Der qualifizierte Krankentransport hilfebedürftiger, betreuungspflichtiger sowie liegendkranker Personen rundet das Portfolio des oberbergischen Rettungsdienstes ab.

Die Kreisverwaltung bietet seit 2012 den Bundesfreiwilligendienst (BFD) im Rettungsdienst an.

Der Bundesfreiwilligendienst beginnt mit einer kostenfreien Ausbildung zum/r  Rettungssanitäter/in. In dieser Zeit durchlaufen Sie folgende Ausbildungs-Wochenblöcke:

  • 4 Wochen – Theoretischer Teil (ab August AGewiS, sonst andere Bildungszentren)
  • 4 Wochen – Klinikpraktikum
  • 4 Wochen – Rettungswachenpraktikum
  • 1 Woche - Abschlussprüfung

Nach bestandener Abschlussprüfung unterstützen Sie erfahrene Kollegen/-innen im Bereich des Krankentransports und lernen die alltägliche Arbeit eines/r Rettungssanitäters/in kennen. Durch ein Fahrsicherheitstraining wird für eine sichere und zuverlässige Beförderung der Patienten gesorgt.

Regulär startet der Bundesfreiwilligendienst zum August eines jeden Jahres.

Für ein anderes gewünschtes Einstiegsdatum wird gerne nach Absprache eine individuelle Lösung gefunden. Der BFD dauert maximal zwölf zusammenhängende Monate.

Weitere Informationen zum Bundesfreiwilligendienst finden Sie hier: https://www.bundesfreiwilligendienst.de/

Wir bieten

  • Berufsorientierung beim Übergang zwischen Schule und Beruf
  • bei Bedarf und Eignung besteht nach dem Bundesfreiwilligendienst die Möglichkeit als Aushilfe oder hauptamtliche/r Rettungssanitäter/in im Rettungsdienst tätig zu sein
  • ein monatliches Taschengeld in Höhe von ca. 390,00 € und Fahrtkostenerstattung, Dienstkleidung wird gestellt
  • bei Interesse und gegebener Schulqualifikation besteht die Möglichkeit zur Teilnahme am Auswahlverfahren  der Notfallsanitäterausbildung
  • Pädagogische Begleitung
  • Eine Fachkraft betreut Sie auf der Einsatzstelle und Sie erhalten kostenlose Seminare.
  • Sozialversicherungen
  • Beiträge zur Renten-, Unfall-, Kranken-, Pflege- und Arbeitslosenversicherung werden sozialversicherungsrechtlich ähnlich wie bei Auszubildenden gestellt
  • Sie erhalten nach Abschluss des Bundesfreiwilligendienstes ein qualifiziertes Zeugnis.

Sie sollten mitbringen

  • Kooperationsbereitschaft – Teamfähigkeit
  • Höflichkeit – Freundlichkeit
  • Konfliktfähigkeit
  • Motivation und Engagement
  • Mindestalter 18 Jahre
  • Führerschein Klasse B
  • mindestens einen Hauptschulabschluss

Weitere Infos

Wir stehen gerne zur Beantwortung Ihrer Fragen zur Verfügung.

Ihre Ansprechpartnerin ist:
Frau Marie Schindler
Telefon: 02261 88-3803
Fax: 02261 88-972-3803
E-Mail: marie.schindler@obk.de

Sollten wir Ihr Interesse geweckt haben, richten Sie Ihre Bewerbung bitte an folgende Adresse:

Oberbergischer Kreis
Der Landrat
Notfallzentrum
Lockenfeld 12
51709 Marienheide



Letzte Änderung: 03. Juni 2019