Kooperation BAMF-Netzwerk

Eine wichtige Kooperation im Hinblick auf die sprachliche Integration von Geflüchteten im Oberbergischen Kreis besteht zwischen dem Kommunalen Integrationszentrum (KI) des Oberbergischen Kreises und der Regionalkoordination Köln des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge (BAMF).

Das KI ist neben den ortsansässigen Integrationskursträgern sowie den Trägern der berufsbezogenen Deutschsprachförderung, der Bundesagentur für Arbeit und  den kommunalen Jobcentern Partner eines übergreifenden Netzwerkes.

Darüber hinaus begleitet das KI den Referenzprozess „Regionale Koordinierung der Integrationsförderung“ der Regionalkoordination Köln des BAMF im Oberbergtischen Kreis. Im Fokus steht hier die notwendige Zusammenarbeit des Regionalkoordinatoren des BAMF mit den Vertreter*innen der Ausländerbehörde, den Sozialämtern und Jobcentern in Bezug auf den Integrationskurs als Regelangebot des Bundes zur Sprachförderung für Neuzuwanderer. „Der Referenzprozess möchte dazu beitragen,

  • Handlungssicherheit für die Zusammenarbeit der beteiligten Behörden vor Ort zu erzeugen
  • die einzelnen, zum Kursbesuch verpflichteten Teilnehmer im Blick zu behalten und seinen Integrationsfortschritt zu unterstützen
  • die Kursteilnahme konsequent nachzuhalten und, wo nötig, frühzeitig mit Sanktionen einzugreifen“ (Quelle: BAMF 2018).

Im Rahmen der Zusammenarbeit wurde eine Kooperationsvereinbarung zwischen dem BAMF, dem Oberbergischen Kreis, den durch das BAMF zugelassenen Sprachkursträgern des Oberbergischen Kreises, den kommunalen Ämtern für Soziale Angelegenheiten, dem Jobcenter Oberberg, der Bundesagentur für Arbeit und den Trägern der Migrationsberatung für erwachsene Zuwanderer und Jugendmigrationsdienst im Oberbergischen Kreis geschlossen.

 



Letzte Änderung: 10. Juni 2020